Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider
EINSATZ 111|2019 - Verkehrsunfall, eingeklemmte Person
Klicken Sie auf das Bild, um zum Einsatzbericht zu gelangen.
EINSATZ 15|2019 - Wohnhausbrand Uissigheim
Klicken Sie auf das Bild, um zum Einsatzbericht zu gelangen.

Eine ganz neue Herausforderung

"Wir rennen rein, wenn andere rausrennen" lautet ein Slogan der Feuerwehr. Wenn es brennt, ein schwerer Unfall passiert - die Feuerwehr ist da. Tag und Nacht. Oft ist das, womit die Feuerwehrleute bei ihrer wohlgemerkt freiwilligen Arbeit konfrontiert werden, nur schwer zu verarbeiten. Dass es aber auch Spaß machen kann, Mitglied bei Feuerwehr zu sein, zeigt der "Cold Water Challenge", an dem sich auch die Freiwillige Feuerwehr Tauberbischofsheim beteiligt hat. Worum es dabei ging, erläuterten Stadtkommandant Michael Noe sowie Gruppenführer Mario Noe den FN.

"Die Idee zu dieser Aktion kam aus Amerika", so Mario Noe, der bei der Tauberbischofsheimer Wehr auch für die Ausbildung der Jugendlichen zuständig ist. Das erklärt auch den englischen Titel der Aktion, die ins Deutsche übersetzt etwas holprig "Herausforderung kaltes Wasser" heißen würde. Und so schnell, wie diese "Erfindung" aus den USA herüberschwappte, so flink verbreitete sie sich in Deutschland und ins benachbarte Ausland. Fix geht es bei der Feuerwehr eben nicht nur im Ernstfall zu.

Die "Cold Water Challenge" basiert auf virtuellen "Kettenbriefen". Darin bekommen die Feuerwehren die Aufgabe, innerhalb 48 Stunden einen möglichst witzigen Videoclip zu drehen, auf dem zu sehen ist, wie sie mit kaltem Wasser in Berührung kommen. Die Wehren nominieren sich dabei selbst untereinander. Die Tauberbischofsheimer bekamen ihre Einladung beispielsweise von der Wehr im schleswig-holsteinischen Bockhorn, der Heimat des Abteilungskommandanten Thorsten Hamann. Wer die Herausforderung nicht schafft, muss die nominierende Gruppe zu einem Grillfest einladen. Soweit kam es in Tauberbischofsheim jedoch nicht.

Die Idee war schnell geboren und in Windeseile umgesetzt. Ein Löschzug, bestehend aus acht Männern und einer Frau, machte sich in voller Montur ins Frankenbad auf. Die goldenen Helme auf den Köpfen der Neun stammen aus der Vitrine im Feuerwehrgerätehaus. "Sie wurden einst von den Altvorderen getragen", so Michael Noe. Nachdem der Eintritt bezahlt war - an der Kasse saß übrigens eine Feuerwehrfrau - ging es zum kurzen Sonnenbaden. Der einzige Liegestuhl gehörte dabei dem "Chef" Thorsten Hamann. Wie es weitergeht, soll hier jedoch nicht verraten werden. Nur soviel: Die Wassertemperatur lag an diesem Tag bei 17 Grad Celsius . . .

Die Herausforderung war also erfüllt, der Film ins Internet gestellt und flugs wurden die nächsten Wehren nominiert: die Tauberbischofsheimer luden die befreundeten Kameraden aus Höxter, Tauberbischofsheims Partnerstadt Duderstadt und Bad Mergentheim in den Wettbewerb ein. Die Bad Mergentheimer wiederum nominierten ihre Partnerwehr aus Bregenz, die "Pompiers" aus ihrer Partnerstadt Digne-les-Bains und die Kollegen in Wertheim.

Der Deutsche Feuerwehrverband begrüßt diese Aktion übrigens ausdrücklich. Dadurch würden "die Kameradschaft, das Miteinander und der generationenübergreifende Zusammenhalt in der Feuerwehr über soziale Medien auch an Menschen transportiert, die sich bislang noch nicht mit der Feuerwehr befasst haben." Allerdings seien dabei unter anderem die Unfallverhütungsvorschriften zu beachten. Daran hielt sich die Tauberbischofsheimer Wehr: "Bei unserem Einsatz gab es keine Unfallgefahr. Zudem wurden weder Steuergelder noch Material verschwendet. Und Alkohol war selbstverständlich auch nicht im Spiel", so Mario Noe.

Spende für "Paulinchen"

Wer sich sonst das ganze Jahr über für andere einsetzt und oftmals sein Leben riskiert, vergisst auch beim Spaßhaben nicht die gute Tat: Viele Wehren sammelten nämlich Geld für "Paulinchen", einer Initiative für brandverletzte Kinder. Über 3000 Euro kamen durch die "Cold Water Challenge" schon zusammen. Die Tauberbischofsheimer Wehr spendete in Anlehnung an die Notrufnummer der Feuerwehr 112 Euro.

© Fränkische Nachrichten, Samstag, 07.06.2014, Sabine Holroyd;

Artikellink: http://www.fnweb.de/region/main-tauber/tauberbischofsheim-konigheim-werbach/eine-ganz-neue-herausforderung-1.1735988

Feuerwehr Tauberbischofsheim beim Magirus-Award© dabei / Wir brauchen EUREN Vote

Die Freiwillige Feuerwehr Tauberbischofsheim gehört zu den 10 Finalisten in der Kategorie „Nationales Feuerwehr-Team des Jahres“ beim Conrad-Dietrich-Magirus-Award 2018! Seit heute läuft das Online-Voting und mit eurer Stimme können wir es schaffen: Der Sieger fliegt zur größten Feuerwehr der Welt, nach New York City!

Im November 2016 brannte das ehemalige Dormitorium im Klosterhof, in dem das Bauamt der Stadt untergebracht ist. Nur mit vereinten Kräften der Feuerwehren aus der ganzen Region konnte ein Übergreifen auf weitere Gebäudeteile und die Lioba-Kirche verhindert werden. Von 4.17 Uhr morgens bis in die frühen Abendstunden waren wir damals im Einsatz. Alleine die vier eingesetzten Drehleitern bei diesem Einsatz – eine im ländlichen Raum außergewöhnliche Situation – hatten Anfahrtswege zwischen 0,4km und 32,5km! Nur dem Teamwork aller eingesetzten Feuerwehrleute ist es zu verdanken, dass im Juni das renovierte Dormitorium freigegeben werden konnte und nun wieder der Stadtverwaltung als Bürogebäude dient.

Mit diesem Einsatz haben wir uns – stellvertretend auch für alle Feuerwehren, die an diesem Einsatz beteiligt waren – für den Conrad-Dietrich-Magirus-Award in der Kategorie „Nationales Feuerwehrteam des Jahres“ beworben. Nach der Vorauswahl der Jury landete die Feuerwehr Tauberbischofsheim unter den Top Ten und steht nun im Online-Voting gegen 9 weitere Feuerwehren aus Deutschland. Unterstützt uns mit eurer Stimme! Stimmt jetzt ab unter: /

Voting Magirus Award

Waldbrandgefahr

Aus gegebenen Anlass, weisen wir Euch auf folgende Hinweise hin:

Kein offenes Feuer im Wald oder in Waldnähe und auf Gräsern, außer an den ausdrücklich ausgewiesenen Plätzen!

Werft keine Zigaretten oder Zigaretten fort, vor allem entlang eines Waldes und während der Autofahrt!

Parkt Euer Fahrzeug nicht über entzündlichen Untergrund, da sich der Katalysator stark erhitzen und so einen Brand auslösen kann -> nur ausgewiesene Parkplätze nutzen! -> Parkt zudem nicht die Einfahrten / Zuwege zu Wäldern zu, nur so könnten wir im Einsatzfall rasch an den Brand gelangen.

Lasst keine Glasabfälle liegen, diese könnten bei entsprechender Sonnenbestrahlung als Brennglas wirken!

Solltet Ihr einen Wald-/Flächenbrand entdecken informiert uns sofort über den Notruf 112!

Über die Waldbrandgefahr könnt ihr euch jederzeit beim Deutschen Wetterdienst informieren: https://www.dwd.de/DE/Home/_functions/aktuelles/2018/20180703_gefahrenindices.html

Zugübung am 30.05.2018

Hallo Kameraden der Abteilung Stadt,

wir laden Euch herzlich zur Zugübung am Mittwoch, den 30.05.2018 sein. Übungsbeginn (Treffpunkt) ist um 18:45 Uhr am Feuerwehrgerätehaus, anschließend bekommt Ihr per Funk den Einsatzbefehl. Das Übungsszenario orientiert sich an den vergangenen Ausbildungseinheiten.

Im Anschluss an die Übung seid ihr alle zum Grillen am Gerätehaus eingeladen (am nächsten Tag ist Fronleichnam).

Wir hoffen, dass möglichst viele zur Übung kommen und versprechen zugleich, dass jede Person gebraucht wird bzw. auch genügend Arbeit bekommt ;-)

 

Euer Übungsteam

David Klinger, Simon Schimpf, Tizian Hartmann und Manfred Zegowitz