24-Stunden-Berufsfeuerwehrtag

Bereits zum insgesamt vierten Mal veranstaltete die Jugendfeuerwehr Tauberbischofsheim einen 24-Stunden-Berufsfeuerwehrtag. Die 16 Jugendlichen waren zusammen mit ihren zwölf Ausbildern am Wochenende des 23./24. Julis bei acht „Einsätzen“ gefordert. So rückten die Jugendlichen tagsüber unter anderem zu einem Brand in der Schreinerei des städtischen Bauhofs und in der Dunkelheit zu einem Verkehrsunfall aus.

Kurz nach 14 Uhr ging der Gong in der „Berufsfeuerwehr Tauberbischofsheim“ an - unklare Feuermeldung im städtischen Bauhof. Die Jugendfeuerwehr rückt sofort mit fünf Fahrzeugen an, beim Eintreffen drang bereits dichter Rauch aus dem Gebäude, eine Person wurde noch vermisst. Schnell wurde ein Löschangriff aufgebaut und die Person durch einen „Atemschutz“-Trupp gerettet, bis nach kurzer Zeit endgültig „Feuer aus“ gemeldet wurde.

Zum Glück war es nur eine realistische Einsatzübung, die zum Berufsfeuerwehrtag der Tauberbischofsheimer Jugendfeuerwehr gehörte. So handelte es sich lediglich um Disco-Nebel und auch die vermisste Person war nur eine Puppe. Dass die Übung trotzdem ernst genommen wurde, zeigte der schnelle Einsatzverlauf. Insgesamt galt es während der 24-Stunden acht Einsätze durch die 16 Jugendlichen abzuarbeiten.

Bereits kurz nach Dienstantritt und einem gemeinsamen Frühstück ging kurz vor 9 Uhr der erste Alarm über den Hausgong ein. Der Rettungsdienst benötigt die Unterstützung der Feuerwehr, um eine Person aus dem Obergeschoss einer Schule patientengerecht nach unten zu transportieren. Schnell rüsteten sich die Jugendlichen mit ihren Einsatzklamotten aus und fuhren mit den Fahrzeugen zum Einsatzort. Der Patient konnte anschließend zusammen mit dem Rettungsdienst gerettet werden.

Nahezu parallel folgte bereits ein weiterer Einsatz: Ein Kleinbrand wurde gemeldet. Auch hier konnte der Brand rasch unter Kontrolle gebracht werden. Auch die weiteren Einsätze ließen nicht lange auf sich warten: Noch vor dem Mittagessen löste die Brandmeldeanlage (BMA) der Realschule aus. Hier wurde der ausgelöste Melder kontrolliert, da es sich glücklicherweise um einen Fehlalarm handelte, konnte das Gebäude rasch dem Betreiber übergeben werden.

Um 14:11 Uhr kam es dann zum vierten und auch größten Einsatz des Tages. Unklare Rauchentwicklung aus der Schreinerei des Bauhofes stand auf dem Alarm-Fax. Wieder sprangen die Jugendlichen schnell in ihre Einsatzausrüstung und rückten aus. Da dichter Rauch aus dem Gebäude drang, wurde sofort ein Löschangriff aufgebaut. Zudem wurde eine Person noch im Inneren des Gebäudes vermisst, so dass sich ein Trupp unter „Atemschutz“ ins Gebäude vordringen musste. Die Person wurde rasch bewusstlos aufgefunden, aus dem Gebäude gerettet, um sofort mit Erste-Hilfe-Maßnahmen beginnen zu können.

Zu diesem Einsatz waren auch die Eltern und Verwandte der Jugendlichen sowie Bürgermeister Wolfgang Vockel und Feuerwehrkommandant Michael Noe gekommen. Alle Zuschauer der Übung sprachen nach dem Einsatz nur Lob für die jungen Feuerwehrkameraden aus. So freute sich Kommandant Noe „über die vielen Nachwuchskräfte der Jugendfeuerwehr Tauberbischofsheim, die so immens wichtig sind“. Auch er lobte das „wirklich gute Abarbeiten dieser Einsatzsituation, die in dieser Form sicher auch realistisch ist bei Berufsfeuerwehren“.

Zurück im Gerätehaus angekommen, stand Feuerwehrsport auf dem Dienstplan und so tobten sich die Jugendlichen beim Fußballspielen aus. Noch bevor gemeinsam das Abendessen zubereitet wurde, ertönte abermals der Alarmgong: ein gemeldete LKW-Brand am Dittwarer Bahnhof. Hier stellte sich heraus, dass es sich nicht um einen Brand handelte und somit ein Einsatz der Feuerwehr nicht nötig war - also ging es mit dem Abendessen weiter.

Dass es auch hier manchmal schnell gehen muss bei einer richtigen Berufsfeuerwehr, merkten die Jugendlichen, als einige noch genüsslich ihr Nachtisch-Eis verzehrten, der Alarmgong jedoch wieder ertönte. Bei Arbeiten in einer Scheune kam es zu einem Arbeitsunfall, bei dem eine Person unter einem Hänger eingeklemmt war. Ein sehr anspruchsvolles, aber auch realistisches Einsatzszenario, bei dem es galt, den Patienten schnellstmöglich zu befreien. Während der Rettungsdienst die Person betreute, überlegten die Jugendlichen, wie sie diese befreien können. Zuerst wurde der Hänger so unterbaut, dass er nicht weiter die Person gefährdet, bevor anschließend Hebekissen zum Einsatz kamen, um den Hänger nach oben zu drücken. Somit wurde auch dieser Einsatz zügig und routiniert abgearbeitet.

Viele der Jugendfeuerwehrler waren bereits müde - doch noch zweimal wurden sie um Hilfe gerufen. Kurz vor der Nachtruhe stand eine Gartenhütte im Vollbrand. Auch hier wurde wieder ein Löschangriff aufgebaut, so dass die 5x5 Meter große Hütte abgelöscht werden konnte. Die meisten gingen nach diesem Einsatz in ihr Bett und schliefen schnell ein - um kurz nach 0 Uhr wurde bei einem Verkehrsunfall jedoch nochmals ihre Hilfe benötigt.

Bei diesem Einsatz wurde das Erlernte vom Vormittag abgefragt, denn wie bei einer richtigen Berufsfeuerwehr auch, stand natürlich auch Ausbildung auf dem Dienstplan. So wurde über das Thema „Verkehrsunfall“ zuerst theoretisch und dann praktisch an einem Unfallauto unterrichtet. Dazwischen gab es eine Erste-Hilfe Ausbildung, die den Jugendlichen sicher nicht nur während ihrer Feuerwehr-Arbeit helfen wird.

Nachdem am Morgen des nächsten Tages das Dienstende anstand, blickte man in viele müde Gesichter. Doch alle waren sich einig: „Ein Berufsfeuerwehrtag macht einfach sehr viel Spaß und man lernt unglaublich viel dazu“. Und auch das Ausbilder-Team um Jugendleiter Tizian Hartmann zog ein positives Fazit: „Vor allem aufgrund der vielen neuen und jungen Mitglieder in der Jugendfeuerwehr, die in den letzten Monaten zu uns kamen, sind wir überaus zufrieden und freuen uns schon auf den nächsten Berufsfeuerwehrtag.“

INFO: Die Jugendfeuerwehr Tauberbischofsheim sucht immer Nachwuchs! Wer Interesse hat, kann jederzeit während unserer Ausbildung vorbeischauen. Immer mittwochs ab 18 Uhr üben wir im Feuerwehrgerätehaus Tauberbischofsheim (außer in den Ferien). Wir freuen uns!

  • Bild1_1000
  • Bild2_1000
  • Bild3_1000
  • Bild4_1000
  • Bild5_1000