Generalversammlung Abt. Stadt 2013

Wehr musste zu 105 Einsätzen ausrücken

Die Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Tauberbischofsheim Abteilung Stadt fand am Freitag im Feuerwehrgerätehaus statt. Eines der Hauptthemen des Abends war die Neubeschaffung der Ausstattung der Abteilung. Unter den Gästen war auch die befreunde Wehr aus dem hessischen Lützelbach. Auch diesmal standen Ehrungen und Beförderungen an. Die musikalische Umrahmung erfolgte durch die Stadt- und Feuerwehrkapelle unter Leitung von Gustav Endres.

Nach der Begrüßung durch Abteilungskommandant Thorsten Hamann erfolgte die Totenehrung der im vergangenen Jahr verstorbenen Kameraden. Im Anschluss erfolgte der Bericht des Abteilungskommandanten. Die Tauberbischofsheimer Abteilung zählte zum 31. Dezember  2012 139 Kameraden, davon 95 Mann in der Einsatzabteilung, 21 Jugendfeuerwehr und 23 Alterskameraden. Insgesamt wurde die Wehr im vergangenen Jahr zu 105 Einsätzen gerufen, das waren 23 Einsätze weniger als im Jahr 2011.

Bei den Übungen und der Ausbildung waren durchschnittlich 20 Feuerwehrleute anwesend. Die Abteilungsführung hätte sich eine größere Beteiligung gewünscht. Im Oktober und November fanden insgesamt drei Alarmübungen statt, unter anderem eine Alarmübung bei der Firma Mafi in Tauberbischofsheim, bei der ein Brand in der Werkshalle simuliert wurde.

Die Mannschaftsausbildung umfasste Themen wie Löschmittel, Maschinenausbildung und Absicherung der Einsatzstellen. Im vergangenen Jahr konnten auch wieder einige Lehrgänge erfolgreich in Tauberbischofsheim, Lauda, Bad Mergentheim und Bruchsal abgeschlossen werden. Drei Aktive wurden besonders lobend von Abteilungskommandant Thorsten Hamann erwähnt. Diese waren Simon Schimpf, Timo Lang und Johannes Dittmann.

Bei der Feuerwehr kam natürlich auch die Kameradschaft nicht zu kurz und so nahm man bei verschiedenen Festen befreundeter Wehren teil und veranstaltete auch die Blaulichtparty zur Fastnacht und das traditionelle Maibaumfest am Feuerwehrgerätehaus.

Im vergangenen Jahr standen auch Neuwahlen an. Ralf Vath wurde zum neuen stellvertretenden Abteilungskommandanten und Gernot Häfner zum neuen Kassenwart gewählt. Es werden weiterhin noch ein neuer Schriftführer und ein neuer Jugendleiter für die Abteilung Stadt gesucht.

Hamann ließ noch einmal das vergangene Jahr mit dem 150-Jahr- Jubiläum der Abteilung Revue passieren. Abschließend hob er die gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung, dem Gemeinderat, den Hilfsorganisationen, dem Leitenden Stadtbrandmeister Michael Noe und allen Feuerwehrkameraden hervor.

Der stellvertretende Abteilungskommandant Ralf Vath berichtete über den aktuellen Stand der technischen Ausstattung und der Neubeschaffung des HLF 20. Bereits im Jahr 2009 begann man mit der Aufstellung des Beschaffungsplans des neuen Fahrzeuges. Das neue Fahrzeug wird voraussichtlich Ende März von der Firma Rosenbauer ausgeliefert. Zusätzlich erhält die Abteilung neue Rettungsgeräte und eine Hochwasser-Abwehr-Pumpe. Für das Feuerwehrgerätehaus wurde auch eine neue EDV-Anlage besorgt. Bei der Neubeschaffung strebt man in den kommenden Jahren zwei Fahrzeuge an: Einen Mannschaftstransportwagen und ein Tanklöschfahrzeug TLF 4000, mit einem Fassungsvermögen von 4000 Liter Wasser und 500 Liter Schaum. Dieses Fahrzeug wird auch dringend als Ersatz für das derzeitige aus dem Jahr 1981 stammende Fahrzeug für die Überlandhilfe benötigt.

Adolf Geiger trug den Kassenbericht vor. Die Kassenprüfer Helmuth Hofer und Harald Baumeister bestätigten eine gewissenhafte und ordentliche Kassenführung. Der Vorstand wurde einstimmig entlastet.

Marek Zügner berichtet über die Jugendabteilung. Beim 40-Jahr-Jubiläum der Abteilung im vergangenen Jahr wurde ein Leistungsmarsch der Jugendfeuerwehr durchgeführt, bei dem die heimische Jugendfeuerwehr den zweiten Platz erreichen konnte. Die Ausbildung im vergangenen Jahr verlief dank des Engagements der der Ausbilder reibungslos. Bei der Abteilung konnten fünf Neuzugänge verzeichnet werden und somit hat die Jugendfeuerwehr 21 aktive Mitglieder, die pro Kopf 95 Stunden Dienst leisteten.

Den Bericht der Stadt- und Feuerwehrkapelle trug Andreas Schreck vor. Die Kapelle hat aktuell 27 aktive Mitglieder. Es wurden im vergangenen Jahr 45 Gesamtproben durchgeführt. Insgesamt gab es 28 Auftritte bei weltlichen und kirchlichen Festen und Feiern. Ein ganz besonderes Jubiläum hatte Dirigent Gustav Endes. Er leitet seit nunmehr 40 Jahren die Abteilung.

Abteilungskommandant Thorsten Hamann freute sich neue Mitglieder der Abteilung vorstellen und einige Kameraden aus der Jugendabteilung nun in die Einsatzabteilung übernehmen zu können. Neuzugänge der Abteilung sind Antje Buhl aus Niklashausen, Paul Wrona aus Tauberbischofsheim und Markus Zorn aus Gerlachsheim. Mit Handschlag wurden aus der Jugendfeuerwehr Philipp Bundschuh, Daniel Jekeli und Ralph Kinzie übernommen. Sie gehören ab sofort zur Einsatzabteilung.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Elmar Wohlfahrt und der Leitende Stadtbrandmeister Michael Noe freuten sich drei Kameraden auszeichnen zu können. Für 25 Jahre aktiven Dienst erhielt Helmuth Hofer das Ehrenabzeichen in Silber. Für je 40 Jahre Dienst bei der Feuerwehr erhielten Karl-Adolf Meyer, Heinrich Noe und Hermann Weber das Abzeichen in Gold überreicht.

Auch diesmal standen wieder einige Beförderungen an: Zum Feuerwehrmann wurden Philipp Bundschuh, Daniel Jekeli, Ralph Kinzie und Dustin Hillebrand befördert. Anja Ditter ist nun Löschmeisterin und Christian Stolz Löschmeister.

Bürgermeister Wolfgang Vockel dankte den Feuerwehrkameraden für die geleisteten 105 Einsätze im vergangenen Jahr. Man will als Stadt in Zukunft alles dazu beitragen, dass sich die Bevölkerung auch in Zukunft auf die Wehr verlassen kann. Zurzeit konzentriere man sich noch auf die Beschaffung der HLF, doch auch für die Abteilungen Dittigheim und Impfingen will die Stadt neue Fahrzeuge beschaffen und dazu stehe auch der Gemeinderat. "Wir werden nicht alle Wünsche erfüllen können, aber versuchen, zu besorgen, was sie brauchen", so das Stadtoberhaupt. Vockel dankte allen Feuerwehrkameraden für die ehrenamtlichen Einsätze und wünschte sich auch für die Zukunft, dass junge Leute für die Feuerwehr begeistern. Für den großen Regionaltag am 9. Juni wünschte sich der Bürgermeister auch die Beteiligung der Tauberbischofsheimer Feuerwehr.

Der Leitende Stadtbrandmeister Michael Noe dankte allen Kameraden für die Einsatzbereitschaft im vergangenen Jahr. Die vorbildliche Arbeit finde große Anerkennung bei der Tauberbischofsheimer Bevölkerung. Für eine gute Arbeit benötige man auch das richtige Material, wie man auch an dem neuen Fahrzeug, das die Abteilung in Kürze erhält, sehen könne. Die Jugendfeuerwehr sei auf einen sehr guten Stand. Neue Ansprechpartnerin bei der Stadt Tauberbischofsheim ist nun Daniela Meyer, für die die Feuerwehr kein unbekanntes Metier ist, denn auch ihr Vater ist bei der Tauberbischofsheimer Wehr.

  • 2013_02_23_Abteilungsversammlung39_1024
  • 2013_02_23_Abteilungsversammlung_1024

Bericht: Fränkische Nachrichten, 25.02.2013 / Uwe Büttner